Direkt zum Inhalt
Menu ≡

Rundweg um den Zeller See

Irgendwie musste ich am 26. Februar als Begleitperson eines Patienten im Tauernklinikum Zell am See ein paar Stunden Wartezeit überbrücken. Daher schlenderte ich frühmorgens im Stadtteil Thumersbach entlang der Promenade am zugefrorenen Zeller See.

Blick über den zugefrorenen Zeller See

Der See war mystisch eingehüllt in Nebel, was der Atmosphäre eine besondere ruhige Stimmung verlieh. In weiter Ferne sah man einen Eiswanderer mitten auf dem See. Die ersten Sonnenstrahlen kämpften sich durch die verschleierte Luft und wärmten mein Gesicht.

Rundwanderung Zeller See

An einer Panoramatafel las ich, dass die Seeumrundung mehr als 11 Kilometer lang ist. Da fasste ich den Entschluss, die stundenlange Wartezeit mit einer Wanderung zu verkürzen.

So marschierte ich los nach Zell am See. Der Weg führte direkt am Ufer entlang. Obwohl größtenteils schneebedeckt, war der Rundweg an keiner Stelle rutschig, da genügend Streugut vorhanden war. Zum Teil wurde der am Weg festgefrorene Schnee von den Arbeitern der Stadtgemeinde Zell am See aufgerauht, sodass man gefahrlos Wandern konnte und den herrlichen Blick auf den See genießen konnte.

Die ersten Kaffeehäuser öffneten. Ich unterbrach im Bereich der Prielaupromenade meine Rundwanderung und gönnte mir ein ausgiebiges Frühstück.

Gut gestärkt setzte ich danach meine Wanderung fort. Der Pfad führt durch Schüttdorf in das Landschaftsschutzgebiet Zeller Moos wieder nach Thumersbach.

Mittlerweile schien die Sonne in voller Stärke bei tiefblauem Himmel. Das Eis knarrte und knackste ununterbrochen, wahrscheinlich durch die Temperaturunterschiede. An manchen Stellen war der See eisfrei, wo sich unzählige Enten tummelten.

Ich erfreute mich an den wunderschönen Ausblick über den Zeller See, auf den Gletscher des Kitzsteinhorn oder auf die beeindruckenden Berge des Steinernen Meeres. Ich nahm mir viel Zeit für Fotografieren. Zwischendurch machte ich mehrmals kurz Halt, um die Natur und die gute Luft in vollen Zügen zu genießen.

Nach rund 4 Stunden war ich wieder am Ausgangspunkt beim Tauernklinikum, wo mittlerweile auch der Patient zum Abholen bereit war.

Fazit:
Der Zeller See hat auch im Winter viel zu bieten und ist immer einen Besuch wert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit einem Stern (*) markiert. Dein Eintrag wird von uns überprüft und schnellstmöglich freigegeben.

nach oben