Direkt zum Inhalt
Menu ≡

Panoramastraße Großglockner Hochalpenstraße

Heute erzähle ich Euch über meinen Ausflug über die 48 Kilometer lange Großglockner Hochalpenstraße, welche im Nationalpark Hohe Tauern den Salzburger Pinzgau mit dem Bundesland Kärnten verbindet.

Glocknerstraße

Die steile und von zahlreichen Kehren geprägte Passstraße beginnt in Bruck an der Glocknerstraße, führt über die beiden Pässe Fuscher Törl und Hochtor am Großglockner, dem höchsten Berg Österreichs mit 3.798 Meter, vorbei und endet in Heiligenblut.

Mein Fahrt und Tipps über die Glocknerstraße.

Meine Fahrtrichtung war von Salzburg nach Kärnten. Nach der Bezahlung der Maut in der Ortschaft Fusch führt die Hochalpenstraße über zahreiche enge Kurven und Serpentinen bergwärts. Schon während der Fahrt wird diese Panoramastraße und Erlebnisstraße ihren Namen voll gerecht. Es eröffnen sich einem wunderbare und imposante Ausblicke in die Ostalpen. Jetzt verstehe ich auch, warum diese Gebirgsstraße bei den Motorradfahrern so beliebt ist. Die Kurven laden förmlich zum Cruisen ein.

Meinen ersten Stopp legte ich am Fuscher Törl auf einer Seehöhe von 2.428 Meter ein. Trotz eines heißen Sommertages merkt man doch, dass die Luft schon ein wenig rauher wurde. Ich schaute mir die Gedenktstätte an, die den 15 beim Straßenbau tödlich verunglückten Arbeitern gewidmet ist.

Danach ging die Fahrt bis zum Hochtor auf eine Seehöhe von 2.504 Meter. Da man ja nicht jeden Tag über den Glocknerstraße fährt, bog ich in die Edelweißstraße ab. Diese Sackgasse führt auf die Edelweißspitze mit einer Seehöhe von 2.571 Meter und ist somit der höchste Punkt der Hochalpenstraße. Mehr als beeindruckend ist der Blick zum Großglockner, umgeben vom ewigen Eis und Schnee. Auch konnte ich Murmeltiere beobachten und deren Warnpfiffe hören.

Nach einer Stärkung genoss ich noch die Elemente der Natur. Schlussendlich wurde es dann doch ein wenig kühl. So setzte ich meine Fahrt auf der Großglockner Hochalpenstraße fort, die schließlich in Heiligenblut endete.

Dort gönnte ich mir einen riesigen Eisbecher, passend zu dem gelungenen Ausflug über dise Panorama- und Erlebnisstraße.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit einem Stern (*) markiert. Dein Eintrag wird von uns überprüft und schnellstmöglich freigegeben.

nach oben